Torrijas – Das beliebteste Gebäck zu Ostern in Spanien

torrijas sprankled with sugar after frying in 34 taste pure nature spanish olive oil

Torrijas und Semana Santa bilden in Spanien eine untrennbare Einheit

Es nähern sich die Karwoche und Ostern, und somit eines der gesellschaftlichen Highlights in Spanien: Die „Semana Santa“ mit ihren Bräuchen, wie Prozessionen, Stockfisch und Torrijas. Wochenlang haben sich die „Cofradias“, die geistlichen Bruderschaften, auf diese Woche vorbereitet. Es mussten die Tuniken und „Capirotes” – die typischen Spitzhüte – der „Nazarenos“ oder „Penitentes“ gereinigt, ausgebessert und gebügelt werden. Es galt neue Kerzen, Weihrauch und Heiligenbildchen zu kaufen. Die Insignien der Bruderschaft wurden restauriert. Die „Costaleros“ – jene Brüder, welche mit Hilfe des Costals die „Pasos“ auf ihren Schultern tragen - übten nachts die Prozessionen. Und vor allem wurden die „Pasos“ aufgebaut und aufwendig mit Kerzen und Blumen geschmückt. Die Pasos sind große Holzkonstruktionen auf denen mit lebensgroßen Statuen die einzelnen Stationen des Kreuzweges dargestellt werden, bzw. sind es Mariendarstellungen unter einem imposanten Baldachin. Jede „Hermandad“ stellt einen eigenen Teil der Passion nach, begonnen mit dem „Triumphalen Einzug“ auf dem Esel in Jerusalem, bis hin zur „Auferstehung des Herren“. Die Prozessionen einer einzelnen Bruderschaft erstrecken sich oftmals über viele Stunden und werden durch viele Zuschauer begleitet.

Es ist nicht verwunderlich, dass sich über die Jahrhunderte kulinarische Traditionen eingebürgert haben. Stockfisch dominiert bei den herzhaften Gerichten in all seinen Varianten. Aber auch Süßspeisen haben ihren festen Platz in diese Zeit geschafft: Buñuelos, Leche frita, Roscos, Pestiños, Flor de Calatrava, Mona de pascua. Und gemäß einer Umfrage von 2014, allen voran, Torrijas.

Es waren mal wieder die Römer: Bereits Apicius kannte die Torrija

Torrijas – welche sich von dem lateinischen torrēre (dt. rösten) herleiten – sind enge Verwandte des „armen Ritters“. Schon die römische „De re coquinaria“ der Spätantike – eines der ältesten, erhaltenen Kochbücher - kannte eine „dulcia domestica“, sprich eine hausgemachte Süßspeise, welche im 7. Buch, 13. Kapitel wie folgt beschreiben ist:

Zerbrich Weizenbrötchen ohne Kruste und mache größere Brocken. Weiche sie in Milch ein und brate sie in Öl, gieße Honig darüber und serviere („siligineos rasos frangis, et buccellas maiores facies. In lacte infundis, frigis et in oleo, mel superfundis et inferes“).

dipped bread fried in +34 taste pure nature extra virgen olive oil for spanish torrijas

In Spanien finden sich frühe Belege aus dem 15. und 16. Jahrhundert bei Juan del Encina, Domingo Hernández de Maceras und Francisco Martínez Motiño, welche Torrijas beschreiben. Wie die enge Verbindung zur Fastenzeit entstand, ist noch unklar. Vermutlich war es die fleischlose, sättigende Eigenschaft. Bekannt sind 2 Versionen des spanischen „armen Ritters“: Torrijas mit Wein hat in erster Linie regionale Bedeutung und greift auf süßen Pedro-Jimenez-Wein zurück. Die verbreiteste Version ist sicherlich die Torrijas mit Milch („Torrijas con leche“), wobei hierfür mit Honig, Zimt und Zitronenschale aromatisierte Milch Verwendung findet.

Im Folgenden möchten wir das beliebte, in ganz Spanien bekannte Rezept vorstellen:

1:15 Stunden
für 4 Personen
Schwierigkeit
Zutaten

 

Zubereitung

Das Weißbrot wird, sofern nicht auf Toastbrot zurückgegriffen wird, in Scheiben geschnitten. Diese lässt man einige Zeit an der Luft antrocknen, damit sie später besser die Feuchtigkeit aufnehmen, ohne die Struktur zu verlieren. In einem Topf wird die Milch zusammen mit dem Honig, dem Zimt und der Schale der Zitrone unter Rühren kurz aufgekocht. Währenddessen schlägt man die Eier in einem Suppenteller auf. Die Brotscheiben werden nun in einer Schale mit der Milch getränkt, anschließend mit Hilfe zweier Pfannenwender oder Tortenheber in dem Ei gewendet und paarweise in heißen Olivenöl (etwa ein Finger hoch) in einer großen Pfanne goldbraun gebraten. Die noch warmen Torrijas werden mit Zucker bestreut (oder wahlweise Sirup beträufelt).
Man kann die Torrijas sowohl warm, als auch kalt essen.

ingredients spanish torrijas

aromatised milk with honey, cinnamon and lemon for spanish torrijas

bread soaked with aromatised milk for spanish torrijas

soaked bread dipping in egg for spanish torrijas

Hinterlasse eine Antwort