Salmorejo - Die cordobesische Gazpacho

Ob es die Römer waren, oder die Araber, genau weiß man es nicht mehr. Dementsprechend können sich auch die Sprachforscher nicht einigen. Die einen leiten die Salmorejo aus Oxalme muria, der Essigbrühe, andere wiederum aus Salmoretum, eine Herleitung aus dem römischen Mörsergericht Moretum.

Römisch oder Andalusí?

Fest steht, dass dieses Gericht fester Bestandteil einer jeden örtlichen Speisekarte ist. Und auch in den cordobesischen Familien wird dieses Gericht immer wieder gerne gegessen. Für uns ist es der Beweis für die köstliche Einfachheit und Ehrlichkeit der spanischen Küche: mit nur 5 Zutaten und 3 Handgriffen hat man ein erfrischendes Gericht erstellt, was sich als Beilage, Soße, Vor- oder Hauptspeise gleichermaßen eignet.
Salmorejo - aus "Recetas Dibujadas de Córdoba"
Unser befreundeter Künstler Rafael Obrero hat uns die wunderschöne Illustration aus seinem kleinen Kochbuch "Recetas Dibujadas de Córdoba" (erhältlich bei Etsy) zur Verfügung gestellt. Vielen Dank hierfür, Rafael.
Und da wir nicht Müde werden, die Salmorejo für uns selber ständig zu "kochen", haben wir ein paar neue Bilder hinzugefügt, und sie zu unsere #recipeoftheweek gekührt.

15 Minuten
für 2 Personen
Schwierigkeit
Zutaten
1kg Tomaten
150g Natives Olivenöl extra (z.B. 34 taste pure nature Olivenöl)
150g trockenes Weißbrot
1-2 Knoblauchzehen
1 El Weißweinessig
Prise Salz

Beilage:
100 g gewürfelter Serranoschinken
1-2 hartgekochte Eier

Zubereitung

Folgt man den Schritten unserer Oma, braucht man etwas länger, man kann aber auch die Abkürzung nehmen.

Während Oma in liebevoller Fleißarbeit die Tomaten vorher häutet, die Kerne durch ein Sieb streicht und dabei das Fruchtwasser auffängt, um hierin das Brot vom Vortag einzuweichen, beschränken wir uns aufs Vierteln und Einweichen in Wasser. Danach geht es gemeinsam weiter: Die Tomaten werden zusammen mit dem geschälten Knoblauch, der Prise Salz und dem Schuss Essig so lange mit dem Schneidestab oder Standmixer (oder Thermo-Mixer) püriert, bis ein sehr feines Mus entstanden ist. Anschließend mixt man das eingeweichte Brot unter und lässt, ähnlich wie bei einer Mayonnaise, das native Olivenöl extra vorsichtig hinzulaufen, bis eine dickflüssige Creme entstanden ist. Und schon ist das Gericht fertig! Am Besten schmeckt sie, wenn man sie noch eine Weile im Kühlschrank kalt stellt.

Man kann die Salmorejo sowohl als Suppe mit Beilagen (Schinken, Gurke, Paprika oder gekochte Eier) oder selber als Beilage zu Brot und spanischer Tortilla nutzen.

Salmorejo with his ingredients

Salmorejo with the spoon of our grandpa

Hinterlasse eine Antwort