Lamm auf andalusisch-maurische Art: Cordero a la Miel

Früher zogen noch riesige Herden mit ihren Hirten durch Europa, heute muss man die Schafe regelrecht suchen. Zu gross wurde die Konkurrenz durch Baumwolle als Faser- und Kühe als Milchlieferant. Galt Schafs-, Lamm-, und Hammelfleisch vor Jahrzehnten auch in Deutschland noch als billiges Allerwelt Essen ist es mittlerweile zur Spezialität avanciert. Anders sieht es bei den Nachbarn aus, wo Schafsmilch zumindest noch in Form von Käse und das Fleisch einen alltäglichen Stellenwert hat. Dementsprechend sind es auch die türkischen Metzger, welche Schaf- und Lammfleisch im Standardsortiment haben. Und gäbe es spanische Metzger in Deutschland, wäre auch dort Cordero vermutlich auch ein ewiger fester Bestandteil der Theke. So manch ein Mallorca Urlauber hat sich schon ins Es Verger verirrt, um das "Beste Lamm der Insel" zu essen. Doch auch im andalusischen Córdoba wird in den Tavernen, neben gegrillten Lammkottelets oder maurischen Spießchen, gerne nach "Cordero a la miel" gefragt. Hierbei handelt es sich um eine geschmorte Lammkeule, welche Dank der zahlreichen Gewürze und der Süße des Honigs ihren maurischen Einfluss nicht verleugnen kann. Doch das beste an diesem Lamm ist sicherlich die Soße. Wir haben schon ein wenig geschluckt, als uns unsere Großmutter die Mengenangaben durchgegeben hat, aber das Resultat spricht Bände.

andalusches maurisches lamm

Vermutlich kannte schon der Kalif von Córdoba dieses Lamm

Der Zusammenhang zwischen diesem typischen, andalusischen Gericht und der Stadt Córdoba kommt nicht von Ungefähr, war Córdoba in Zeiten seiner maurischen Blüte ein Zentrum für Lederhandwerk und Lederkunst. So leitet sich das Cordovan- oder Cordobán-Leder aus dem Namen der Stadt her. Und eben dieses Leder wurde häufig aus Schafsfellen gewonnen. Noch heute kann man in Cordoba im eigens dafür geschaffenen Museum die Lederkunst bewundern.

Doch zurück zu unserem Rezept: Wir garen unsere Lammkeule wie bei kaquus hausmannskost bei niedriger Temperatur stundenlang im Ofen, da es danach butterweich auf der Zunge zerfällt. Als Beilage machen wir es wie Felicitas und bieten Ofenkartoffeln mit Rosmarin.

6:00 Stunden
für 4 Personen
Schwierigkeit
Zutaten
  • 1 kg Zwiebeln
  • 1 kg Paprika
  • 1 Knolle Knoblauch
  • 1 Lammkeule
  • 1/2 kg Tomaten
  • 1 El Kreuzkümmel
  • 2 El Paprika (edelsüß)
  • 1/2 Tl Muskatnuss
  • 2 g Safran
  • 250 ml trockener Sherry
  • 75 ml Weinbrand
  • 250 ml Honig
  • 250 ml Wein- oder Apfelessig
  • +34 Taste Pure Nature Olivenöl
  • Salz und Pfeffer

 

Zubereitung

Wir lassen uns die Lammkeule vom Metzger entbeinen, nehmen aber die Knochen mit. Die Keule binden wir mit Küchengarn zusammen, salzen und pfeffern sie und braten sie scharf von allen Seiten im Bräter an. Anschließend nehmen wir die Keule aus dem Bräter heraus und braten in reichlich Olivenöl das klein gewürfelte Gemüse: zuerst die Zwiebel, dann den Knoblauch und zuletzt den Paprika. Sobald der Paprika weich ist, geben wir das Fleisch zusammen mit den gewürfelten Tomaten hinzu, würzen mit dem Kreuzkümmel, Safran, Muskatnuss, Paprikapulver und Sherry, und lassen alles im geschlossenen Bräter 10 Minuten kochen. Dann geben wir den Essig und den Honig hinzu, stellen den Bräter in den Ofen und braten 5 Std. bei 80°C Unter- und Oberhitze. Alle 30 Minuten übergießen wir das Fleisch mit dem Bratensaft.

ingredients cordero a la miel
preparing cordero a la miel

Hinterlasse eine Antwort